Spruch­band im Chem­nit­zer Sta­di­on am 9. März »Die Leu­te müs­sen wis­sen, der macht kei­nen Spaß«

»Wir gehören zum Verein«

Kontrollverlust  Im Stadion des Chemnitzer FC wurde Anfang März eines stadtbekannten Neonazis gedacht. Was wie eine offizielle Trauerfeier aussah, war im Grunde eine Erpressung – und eine Machtdemonstration von Rechtsradikalen.
Von Uwe Buse

Es gibt vie­le Grün­de, war­um Tho­mas So­bot­zik, Sport­vor­stand des Chem­nit­zer FC, nach dem letz­ten Heim­spiel der Sai­son hät­te tri­um­phie­ren kön­nen, un­ten auf dem Ra­sen, in­mit­ten sei­ner Spie­ler.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 24/2019.