Echt jetzt?

Demokratie  In der deutschen Politik zerbröseln gerade alte Gewissheiten in atemraubender Geschwindigkeit. Niemand steht so sehr für diesen Prozess wie Juso-Chef Kevin Kühnert. Nun ist er sogar eine Option für den SPD-Vorsitz. Das Land steht vor ungewissen Zeiten.

Kevin Küh­nert sagt, er sei kei­ner, der sich auf Aus­ein­an­der­set­zun­gen freue, auf Rau­fe­rei­en, er habe kei­nen Spaß dar­an, erst eine Lun­te zu le­gen, dann drauf zu war­ten, dass die Bom­be platzt und alle sich über das Er­geb­nis her­ma­chen wie neu­lich über sein In­ter­view mit der »Zeit«. In dem hat­te er an­ge­regt, gro­ße Un­ter­neh­men wie BMW zu kol­lek­ti­vie­ren. Er habe nur kei­ne Scheu, Din­ge of­fen an­zu­spre­chen, ge­ra­de­her­aus.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 24/2019.