Stimme Pekings

Kenia Das chinesische Staatsfernsehen gewinnt an Einfluss in Afrika. Rund 150 Mitarbeiter sollen Chinas Expansion auf dem Kontinent in positivem Licht darstellen.

CGTN-Jour­na­lis­tin­nen: Pro­pa­gan­da im Auf­trag der Par­tei

Ein In­ter­view? Oder auch nur ein Hin­ter­grund­ge­spräch? »Wir ha­ben kein In­ter­es­se, mit Ih­nen zu spre­chen«, teilt Liao Liang per E-Mail mit. Und, sor­ry, auch eine Be­sich­ti­gung sei­nes Fern­seh­sen­ders in Nai­ro­bi sei nicht mög­lich. Der Mann re­agiert so ab­wei­send, als hü­te­te er ein Staats­ge­heim­nis.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 24/2019.