Repu­bli­ka­ni­sche Iden­ti­täts­krise

Analyse Frankreichs Konservative prägten das Land. Unter Präsident Macron kämpfen sie um ihr Überleben. Von Britta Sandberg

Jahr­zehn­te­lang stell­te die fran­zö­si­sche Rech­te das Füh­rungs­per­so­nal der Fünf­ten Re­pu­blik – dar­un­ter Prä­si­den­ten wie Charles de Gaul­le, Ge­or­ges Pom­pi­dou und Jac­ques Chi­rac. Sie war ne­ben den So­zia­lis­ten eine der bei­den gro­ßen Säu­len in der Par­tei­en­land­schaft Frank­reichs. Aber spä­tes­tens seit ihre Par­tei »Les Ré­pu­bli­cains« bei der Eu­ro­pa­wahl auf 8,5 Pro­zent ab­sank, durch­lebt sie eine Iden­ti­täts­kri­se, die sie zer­rei­ßen könn­te.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 24/2019.