Brex­itus

Ein Knochenmann und seine Geschichte Warum Jeremy Bentham 187 Jahre nach seinem Tod lebendiger ist als je zuvor

Der be­rühm­te eng­li­sche Phi­lo­soph und So­zi­al­re­for­mer Je­re­my Bent­ham, ein Den­ker des Nütz­li­chen, er­spar­te der Nach­welt die Kos­ten für ein Denk­mal und ver­füg­te in sei­nem Letz­ten Wil­len, nach dem Tod prä­pa­riert zu wer­den. Als Selbst-Bild er­hal­ten, mit mu­mi­fi­zier­tem Kopf, das Ske­lett in sei­nen Klei­dern, das Gan­ze mit Holz­wol­le und Stroh aus­ge­stopft. Und so ge­schah es auch, im Jahr 1832.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 24/2019.