Die Men­schen hier nen­nen ihn Groß­müt­ter­chen, für die in­di­ge­nen Maya hat er ei­nen Vor- und Nach­na­men: Cris­ta­li­na Atit­lán. Der Atit­lán­see liegt mit­ten in Gua­te­ma­la, für Hun­dert­tau­sen­de Men­schen ist er die ein­zi­ge Frisch­was­ser­quel­le. Doch seit Jahr­zehn­ten lei­ten sie ihre Ab­wäs­ser hin­ein: Pes­ti­zi­de, Al­gen – der Atit­lán droht zu kip­pen. Nun will eine Or­ga­ni­sa­ti­on den See ret­ten und plant die größ­te Klär­an­la­ge Mit­tel­ame­ri­kas. War­um ist die Be­völ­ke­rung da­ge­gen?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 23/2019.