Miss Verständnis

Globalisierung  Seit dem Verkauf nach Fernost ist der Roboterbauer Kuka aus der Spur geraten. Nun soll eine chinaerfahrene Managerin den Deal retten.

Chi­na­ken­ne­rin Tag­sche­rer: »Eine Art Brü­cken­kopf«

Ulri­ke Tag­sche­rer trägt ei­nen selt­sa­men Ti­tel, sie ist »Cor­po­ra­te Chi­na Li­ai­son Of­fi­cer« beim baye­ri­schen Ro­bo­ter­bau­er Kuka. Das klingt, als ver­mit­tel­te sie Part­ner­schaf­ten nach Fern­ost. Der Ein­druck ist nicht ganz ver­kehrt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 22/2019.