Augen auf und durch

Ermittlungen Digitale Gesichtserkennung funktioniert immer besser – aber wie weit darf die Polizei gehen? Datenschützer versuchen, die Fahnder vor Gericht zu stoppen.

Ran­da­lie­rer beim G-20-Gip­fel in Ham­burg 2017: 752 säu­ber­lich do­ku­men­tier­te Such­läu­fe

Das Vi­deo zeigt ei­nen jun­gen Mann in ei­ner Men­ge von De­mons­tran­ten. Sein Bart sprießt noch un­re­gel­mä­ßig, der Blick wirkt wach. Der Mann hebt ei­nen Stein vom Bo­den auf und schleu­dert ihn in Rich­tung der Po­li­zis­ten, die ver­su­chen, die Men­ge in Schach zu hal­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 22/2019.