Herr Forones gegen China

Geopolitik  Seit Jahren kontrolliert Peking Inseln, Riffe und Atolle im Südchinesischen Meer, auch das Scarborough-Riff. Ein philippinischer Fischer will das nicht länger hinnehmen.

Ka­pi­tän Ma­li­naw vor dem Sc­ar­bo­rough-Riff»Wel­ches Recht ha­ben die Chi­ne­sen, uns so zu be­han­deln?«

Zwei Tage be­vor sei­ne Freun­de den In­ter­na­tio­na­len Straf­ge­richts­hof in Den Haag bit­ten, Un­ter­su­chun­gen ge­gen den chi­ne­si­schen Prä­si­den­ten ein­zu­lei­ten, glei­tet To­lo­meo Fo­ro­nes in ei­nem Kut­ter aus dem Ha­fen der Fi­scher­stadt Ma­sin­loc hin­aus ins Süd­chi­ne­si­sche Meer. Sein Ziel: das Sc­ar­bo­rough-Riff, ein weit­ge­hend ver­sun­ke­nes Atoll, das die Phil­ip­pi­ner Pa­na­tag nen­nen, die Chi­ne­sen Huan­gyan Dao. To­lo­meo Fo­ro­nes nennt es nur: »mein Riff«.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 22/2019.