Zu viel Familie, zu wenig Haus

Homestory  Braucht jedes Kind unbedingt ein eigenes Zimmer?

Wir hat­ten da die­sen Ver­schlag im Kel­ler, ab­ge­teilt mit ei­ner mons­trö­sen Ein­bau­schrank­wand. Auf der ei­nen Sei­te war das Zim­mer mei­nes Bru­ders. An der Tür zum an­de­ren Teil hing ein Zet­tel: »Dies ist mei­ne Un­ord­nung, und ich lie­be sie.« Das war kei­ne Über­trei­bung: Ak­ten, Bü­cher und Fo­to­zu­be­hör sta­pel­ten sich auf ei­nem ex­tra lan­gen Schreib­tisch, in der Ecke stand der Com­pu­ter, ein teu­res Un­ge­tüm von Nix­dorf in Horn­haut-Beige. Es gab ein Fens­ter, aber die Roll­lä­den wa­ren im­mer un­ten, das Gan­ze mehr Höh­le als Raum. Es war das Ar­beits­zim­mer mei­nes Va­ters.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 22/2019.