Alter schwuler weißer Mann

Zeitgeist  Der Comiczeichner Ralf König hat mit Bestsellern wie »Der bewegte Mann« den schwulen Lifestyle mainstreamtauglich gemacht. Jetzt wundert er sich über den moralischen Rigorismus, der die queere Szene erfasst hat.
Von Tobias Becker

Au­tor Kö­nig: Was ge­hört sich und was nicht?

Die Ho­den sei­en zu dick, hieß es, als Ralf Kö­nig sei­nen neu­en Co­mic beim Ro­wohlt Ver­lag ab­lie­fer­te(*). Auf dem Co­ver ein Ur­mensch, so nackt, wie Ur­men­schen nun mal wa­ren, mit Ho­den so dick, wie Kö­nig die Ho­den des Ur­men­schen auch für die in­ne­ren Sei­ten ge­zeich­net hat­te. »Den Da­men vom Ver­trieb war das fürs Co­ver zu dick«, sagt Kö­nig, »die mein­ten, das ver­schre­cke den Buch­han­del.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2019.