Blüh­strei­fen an Ge­trei­de­feld: Nur ein Fei­gen­blatt der Agrar­in­dus­trie?

Bienenstädte

Naturschutz  Die Landwirtschaft lässt die Insektenbestände schrumpfen. Mit Blühstreifen und Insektenhotels wollen Ökoromantiker den Artenschwund eindämmen. Dienen solche Aktionen nur der Gewissensberuhigung? Oder liegt die Zukunft der Bestäuber gar im urbanen Raum?

Im Sü­den der bel­gi­schen Uni­ver­si­täts­stadt Lö­wen ha­ben sich an die­sem Früh­lings­abend ein paar Dut­zend Men­schen ver­sam­melt, um ihr Werk zu be­wun­dern. Bis­lang hat­ten die Män­ner, Frau­en und Kin­der nicht viel mehr ge­mein­sam als ih­ren Wohn­ort im Stadt­teil Hever­lee, wo sie in meist weiß oder rot ver­klin­ker­ten Ein­fa­mi­li­en­häu­sern hin­ter dem Bahn­damm le­ben. Seit Kur­zem aber eint sie ein heh­res Ziel.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2019.