FPÖ-Chef Stra­che (r.), Ver­trau­ter Gu­de­nus mit Ehe­frau bei Tref­fen auf Ibi­za 2017 (Vi­deo­stand­bild): »Drei, vier Leu­te, die müs­sen ab­ser­viert wer­den«

»Joschi, mach das jetzt klar«

Affären  Heimlich aufgenommene Videos von 2017 zeigen, wie der heutige Vizekanzler Österreichs, Heinz-Christian Strache (FPÖ), in eine Falle tappt und einer angeblichen russischen Millionärin für ihre mögliche Hilfe im Wahlkampf öffentliche Aufträge in Aussicht stellt.

Ein schnee­wei­ßes Fe­ri­en­haus auf ei­nem Hü­gel, we­ni­ge Ki­lo­me­ter von Ibi­za-Stadt ent­fernt. Drei Schlaf­zim­mer, vier Bä­der, ein Au­ßen­pool, ein se­pa­ra­tes Gäs­te­haus, auf rund 500 Qua­drat­me­ter Wohn­flä­che kos­tet die Nacht knapp tau­send Euro.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2019.