»Die wollen doch die EU zerbrechen« / 
»Hör auf, Schuldige zu suchen«

SPIEGEL-Streitgespräch  Wie soll Europa mit Donald Trump umgehen und wie mit den Populisten von links und rechts? Die Europawahl-Spitzenkandidaten Frans Timmermans und Manfred Weber ringen um Antworten – endlich.

Eu­ro­pa­po­li­ti­ker Tim­mer­m­ans, We­ber: »Das muss dir doch Sor­ge be­rei­ten«

Mitt­woch früh 8.15 Uhr, ein kur­zer Hand­schlag, dann neh­men der Nie­der­län­der Tim­mer­m­ans, 58, Ers­ter Vi­ze­prä­si­dent der EU-Kom­mis­si­on, und We­ber, 46, Chef der größ­ten Frak­ti­on im Eu­ro­pa­par­la­ment, in dem nüch­ter­nen Be­spre­chungs­raum ei­nes Köl­ner Ho­tels Platz. Im Brüs­se­ler All­tag ar­bei­ten sie oft zu­sam­men, doch nun wol­len bei­de Kom­mis­si­ons­prä­si­dent wer­den. In ei­ner Wahl­kampf­pha­se, in der die Kri­tik am Spit­zen­kan­di­da­ten-Mo­dell wächst, tref­fen sie sich zu ih­rem ein­zi­gen Streit­ge­spräch mit ei­nem Ma­ga­zin.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2019.