ZEIT­REISE – DER SPIEGEL VOR 50 JAHREN

Mül­ler 1969
Fußball

Dickes, kleines Müller

Was er auf dem Platz tat, sah unspektakulär aus, das Ergebnis seiner Taten war phänomenal: Quasi im Alleingang schoss Mittelstürmer Gerd Müller den FC Bayern zur Meisterschaft und die Nationalmannschaft zur Weltmeisterschaft.

Schon im Qua­li­fi­ka­ti­ons­spiel ge­gen Öster­reich schoss Mül­ler ein Tor, in Ni­ko­sia ge­lang ihm in der 88. Mi­nu­te das we­nig schmei­chel­haf­te 1:0; kurz vor Schluss »wuch­te­te« er auch ge­gen Schott­land beim 1:1 den Ball ins Tor. Von den fünf deut­schen To­ren in den Qua­li­fi­ka­ti­ons­spie­len ver­dank­te die Mann­schaft dem »dick­schen­ke­li­gen Ath­le­ten« vier. Der Grund­stein für die WM-Teil­nah­me war ge­legt, mit zehn To­ren wur­de das »Straf­raum­ge­spenst« prompt in Me­xi­ko Tor­schüt­zen­kö­nig.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2019.