In Deckung

Analyse  Der USA-Iran-Konflikt zeigt, wie sehr die EU in außenpolitische Schockstarre verfallen ist. Die Europäer geben sich Kriegsängsten hin, haben aber keine Antwort auf Donald Trump. Von Christoph Scheuermann

Es war vor et­was mehr als ei­nem Jahr, als sich Eu­ro­pa in eine der größ­ten au­ßen­po­li­ti­schen Schlach­ten der ver­gan­ge­nen Jah­re warf. Di­plo­ma­ten aus Groß­bri­tan­ni­en, Frank­reich und Deutsch­land be­la­ger­ten die US-Re­gie­rung von Do­nald Trump in der Ab­sicht, je­nes Atom­ab­kom­men mit Iran zu be­wah­ren, das Trump kip­pen woll­te. In ei­nem letz­ten ver­zwei­fel­ten Ap­pell reis­ten Frank­reichs Prä­si­dent Em­ma­nu­el Ma­cron und Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel nach Wa­shing­ton, aber auch das half nicht. Am 8. Mai 2018 kün­dig­te Trump den Aus­stieg an.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2019.