Not verbindet

Koalition  Union und SPD wollen auch nach der Europawahl weiterregieren. Doch der Druck von innen und außen bleibt. Deshalb wird sogar ein Tabuthema diskutiert: Steuererhöhungen.

Par­tei­vor­sit­zen­de Sö­der, Kramp-Kar­ren­bau­er(*): Drin­gend das ei­ge­ne Pro­fil schär­fen

Am An­fang soll­ten die an­ge­neh­men Din­ge ste­hen. Als sich Par­tei- und Frak­ti­ons­chefs von Uni­on und SPD am Diens­tag zum Ko­ali­ti­ons­aus­schuss im Kanz­ler­amt tra­fen, ge­nos­sen sie zu­nächst die Abend­son­ne auf dem Bal­kon des Kon­fe­renz­saals, plau­der­ten über die Eu­ro­pa­wahl und die Fra­ge, wer da­nach wohl die EU-Spit­zen­jobs er­hal­ten wer­de.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 21/2019.