Ark­ti­scher Teu­fels­kreis

Analyse Der Wettlauf der Großmächte um die Rohstoffe der Nordpolarregion beschleunigt den Klimawandel.

Wem ge­hört der Nord­pol? Schon vor mehr als zehn Jah­ren ha­ben die Rus­sen am nörd­lichs­ten Punkt der Erde eine Na­tio­nal­flag­ge aus Ti­tan in den Mee­res­grund ge­rammt, um Fak­ten zu schaf­fen. Aber auch die Dä­nen, die Grön­land be­sit­zen, er­he­ben An­spruch auf den Nord­pol. Bis­her wa­ren sol­che Strei­tig­kei­ten eine Ku­rio­si­tät, doch durch den Kli­ma­wan­del än­dert sich das ge­ra­de. Je stär­ker das nörd­li­che Eis schmilzt, umso ent­schlos­se­ner be­trei­ben die glo­ba­len Mäch­te ih­ren Wett­lauf um die Ark­tis. Ne­ben Russ­land sind es, wie so häu­fig, Chi­na und die USA, die mit­re­den wol­len, wenn die ent­le­ge­ne Welt­re­gi­on wirt­schaft­lich und mi­li­tä­risch er­schlos­sen wird.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 20/2019.