Härte zeigen

Leitartikel  Die Europäer müssen auf Erdoğans Despotismus mit Sanktionen reagieren.

Die Tür­kei­po­li­tik der Bun­des­re­gie­rung ließ sich bis­lang in ei­nem Satz zu­sam­men­fas­sen: »Wir müs­sen mit Er­doğan im Dia­log blei­ben.« Egal wie sehr der tür­ki­sche Prä­si­dent pro­vo­zier­te, ob er deut­sche Staats­bür­ger als Gei­seln hielt, Op­po­si­tio­nel­le ver­haf­ten oder kur­di­sche Orte bom­bar­die­ren ließ, Ber­lin ver­wies stets dar­auf, dass man Er­doğan brau­che und sich des­halb mit ihm ar­ran­gie­ren müs­se. Nun zeigt sich, dass »im Dia­log blei­ben« al­lein noch kei­ne Stra­te­gie ist. Re­cep Tay­yip Er­doğan führt sein Land in die Dik­ta­tur – und die Bun­des­re­gie­rung muss schnell eine Re­ak­ti­on dar­auf fin­den.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 20/2019.