In Würde

Recht  Inwieweit sollte Beihilfe zum Suizid verboten sein? Darüber verhandelt jetzt das Bundesverfassungsgericht. Der umstrittene Verein des Ex-Justizsenators Roger Kusch hat längst einen Weg gefunden, das geltende Gesetz zu umgehen.

Hinterbliebene Lebensgefährtin: »Ich hatte gehofft, es reicht, wenn wir die Medikamente erst mal dahaben« Johannes Arlt / DER SPIEGEL

Wie er ein­mal ster­ben woll­te, das hat er sich nicht nur vor­ge­stellt. Er hat es fest­ge­hal­ten, in ei­nem selbst ge­bas­tel­ten Dau­men­ki­no aus schma­len Fo­tos. Ein Mann steht am Meer, er blickt aufs Was­ser, den Rü­cken zur Ka­me­ra ge­wandt. Die See ist grau, we­nig Son­nen­licht dringt durch dich­te Wol­ken. Auf dem nächs­ten Foto hat sich der Mann ein Stück von der Ka­me­ra ent­fernt, er steht nun schon im Was­ser. Mit je­dem Bild ent­fernt er sich wei­ter, im­mer tie­fer geht er ins Meer, im­mer klei­ner wird er. Auf dem letz­ten Foto ragt der Ober­kör­per nur noch teil­wei­se aus dem Was­ser. Ein Foto, auf dem der Mensch ganz im Meer ver­schwun­den ist, gibt es nicht.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 16/2019.