Präsident Peinlich

Fußball  Immer mehr Funktionäre halten Reinhard Grindel für den falschen Mann an der Spitze des DFB. Der liefert selbst weiter Munition für seine Entmachtung – er hat heimlich 78 000 Euro von einer Verbandstochter kassiert.

DFB-Chef Grin­del, Bun­des­trai­ner Löw im Mai 2018 in Dort­mund: Auf Schlin­ger­kurs

Der Tag, an dem der Fuß­ball in Deutsch­land end­gül­tig zur Wis­sen­schaft er­klärt wird, ist nicht mehr all­zu fern: Die­ses Früh­jahr be­gin­nen die Bau­ar­bei­ten für die Aka­de­mie des Deut­schen Fuß­ball-Bun­des in Frank­furt. Bis frü­hes­tens 2021 ent­steht auf ei­ner ehe­ma­li­gen Ga­lopp­renn­bahn im Stadt­teil Nie­der­rad ein im­po­san­tes Ver­wal­tungs­ge­bäu­de. Dort soll über die Zu­kunft des Fuß­balls nach­ge­dacht wer­den.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 14/2019.