Game over

Karrieren  Simon Vaut täuschte die Brandenburger SPD über seine Lebensumstände und sicherte sich so die Europakandidatur. Besuch bei einem Mann, der sich schämt.

So­zi­al­de­mo­krat Vaut »Es fängt mit ei­ner harm­lo­sen Un­wahr­heit an«

An die­sem Sams­tag woll­te Si­mon Vaut ei­gent­lich zur Mit­glie­der­ver­samm­lung der SPD Pots­dam fah­ren. Dort soll­te er als Eu­ro­pa­spit­zen­kan­di­dat der Bran­den­bur­ger Ge­nos­sen re­den. Da­nach wäre er nach Neu­rup­pin ge­fah­ren, zur Er­öff­nung des Fon­ta­ne-Jah­res. Für Sonn­tag stand eine Pod­cast-Auf­zeich­nung in Vauts Ka­len­der, in Ca­lau im Land­kreis Ober­spree­wald-Lau­sitz. Vaut war ein ge­frag­ter Mann, sei­ne Tage kom­plett durch­ge­tak­tet mit Ter­mi­nen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 14/2019.