Der Unvollendete

Formel 1  Als Sebastian Vettel 2015 zu Ferrari wechselte, hatte er nur ein Ziel: die Roten zur Weltmeisterschaft zu führen. Er scheiterte viermal an Mercedes. Diese Saison scheint er die bislang beste Chance auf den Titel zu haben – womöglich aber auch die letzte.
Von Alfred Weinzierl

Fer­ra­ri-Pi­lot Vet­tel im Fe­bru­ar in Bar­ce­lo­na: »Ich bin op­ti­mis­ti­scher als im Vor­jahr«

Außen­ste­hen­de kön­nen auf drei Ar­ten her­aus­fin­den, wie gut ein For­mel-1-Renn­wa­gen funk­tio­niert. Man kann die Run­den­zei­ten le­sen; eine eher ober­fläch­li­che Me­tho­de, weil man nicht weiß, mit wie viel Ki­lo­gramm Treib­stoff das Auto un­ter­wegs ist und ob der Fah­rer wirk­lich Voll­gas gibt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 11/2019.