Im Kopf des Königs

Macht  Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu ist einer der ersten populistischen Politiker des Internetzeitalters. Ein Dokumentarfilm zeigt, wie er seine lange politische Laufbahn als Heldengeschichte inszeniert.
Von Alexander Osang

Premier Netanyahu im Wüstengebiet Negev in Israel: »Ein Underdog in jeder Hinsicht, immer verfolgt, immer bedroht« Kobi Gideon / action press

Ben­ja­min Net­anya­hu hat­te im Kreml noch die Welt ge­ret­tet, be­vor der Ge­ne­ral­staats­an­walt ihm zu Hau­se we­gen der Zi­gar­ren an den Kra­gen woll­te. Er traf sich mit Prä­si­dent Wla­di­mir Pu­tin, um über die Zu­kunft des is­rae­li­schen Nach­barn Sy­ri­en zu re­den, über die Ge­fahr, die von Iran aus­geht, für Net­anya­hus Volk und den Rest der Welt, so­wie über die is­rae­lisch-rus­si­schen Be­zie­hun­gen. Er hat­te die wich­ti­ge Rol­le der mehr als eine Mil­li­on rus­sisch­spra­chi­gen Is­rae­lis er­läu­tert, er hat­te den auf­op­fe­rungs­vol­len Kampf des rus­si­schen Vol­kes ge­gen den Hit­ler-Fa­schis­mus ge­wür­digt und Pu­tin zur Ein­wei­hung ei­nes Denk­mals nach Je­ru­sa­lem ein­ge­la­den, das an die Blo­cka­de von Le­nin­grad er­in­nert, die Hei­mat­stadt des rus­si­schen Prä­si­den­ten. Er war ein Staats­mann dort drau­ßen, aber als er Ende vo­ri­ger Wo­che nach all der An­stren­gung nach Hau­se kam, kün­dig­te der Ge­ne­ral­staats­an­walt von Is­ra­el die Ab­sicht ei­ner An­kla­ge an, die Net­anya­hu die Wie­der­wahl kos­ten könn­te.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 11/2019.