Vollkommene Stille

Affären  Die Orchesterfirma von Justus Frantz steht vor dem Ruin. Gegen ihn als Chef wurde ein Erzwingungshaftbefehl erlassen.

Di­ri­gent Frantz 2006: Ab­stieg ins Reich der kauf­män­ni­schen Hüt­chen­spie­ler

Klas­si­sche Wer­ke auf­zu­füh­ren, das war Jus­tus Frantz nie ge­nug. Er streb­te nach Hö­he­rem. Mit Kanz­ler Hel­mut Schmidt nahm er Kla­vier­kon­zer­te von Mo­zart auf, mit sei­nem Or­ches­ter, der Phil­har­mo­nie der Na­tio­nen, mu­si­zier­te er für den Welt­frie­den. So hat es Frantz zu ei­ni­gem Ruhm und zu noch mehr Be­rühmt­heit ge­bracht; ihn ken­nen auch Deut­sche, die sich für Klas­sik nicht son­der­lich in­ter­es­sie­ren.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 11/2019.