Nordsee ist Mordsee

Kommentar Die Bundesregierung scheitert beim Schutz der deutschen Küstengewässer.

von Philip Bethge

Was ist ein Na­tur­schutz­ge­biet? Ein Ge­biet, in dem die Na­tur sich selbst über­las­sen bleibt, möch­te man mei­nen. Weit ge­fehlt, zu­min­dest in den deut­schen Küs­ten­ge­wäs­sern. Sechs so­ge­nann­te Na­tu­ra 2000-Ge­bie­te hat die Bun­des­re­gie­rung 2017 in Nord- und Ost­see aus­ge­wie­sen, um den EU-Um­welt­schutz­stan­dards zu ge­nü­gen. Zwei Jah­re spä­ter ist nun – zu­nächst für die Nord­see – mit den EU-Nach­barn eine »ge­mein­sa­me Emp­feh­lung« nach Brüs­sel über­mit­telt wor­den, wie die Be­rufs­fi­sche­rei ein­zu­schrän­ken sei, um Mee­res­tie­re, Rif­fe und Sand­bän­ke tat­säch­lich zu schüt­zen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 10/2019.