Maskuliner Zwang

Feminismus Eine 80-Jährige streitet mit ihrer Sparkasse, weil sie auf Formularen nicht als „Kundin“ bezeichnet wird. Nun entscheidet der Bundesgerichtshof.

Mar­lies Krä­mer be­gann zu kämp­fen, weil ihr Rei­se­pass ab­ge­lau­fen war. Als sie im Rat­haus ei­nen neu­en be­an­tra­gen woll­te, wur­de sie auf dem ent­spre­chen­den For­mu­lar als „In­ha­ber“ be­zeich­net. „Ich war aber eine In­ha­be­rin“, sagt sie.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 8/2018.