Der Hoch­seilakt

Leitartikel Die Ära der großen Parteien geht zu Ende. Auf das Land kommen unruhige Zeiten zu.

Die So­zi­al­de­mo­kra­ti­sche Par­tei Deutsch­lands bie­tet in die­sen Ta­gen ein jäm­mer­li­ches Bild, und na­tür­lich hat die öf­fent­li­che Selbst­auf­lö­sung ei­ner einst stol­zen Par­tei et­was Tra­gi­sches. Der un­ap­pe­tit­li­che Kampf zwi­schen Sig­mar Ga­bri­el und Mar­tin Schulz um den Au­ßen­mi­nis­ter­pos­ten, die Re­vo­lu­ti­ons­stim­mung an der Par­tei­ba­sis – all das treibt die SPD in Rich­tung ei­ner 15-Pro­zent-Par­tei. Fehlt nur, dass die Mit­glie­der die Be­tei­li­gung an der Gro­ßen Ko­ali­ti­on ab­leh­nen, dann wird die Par­tei wohl für lan­ge Zeit aus­schließ­lich mit sich selbst be­schäf­tigt sein. Oder mit dem, was von ihr noch üb­rig ist.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 8/2018.