>

Po­li­ti­sche Kor­rekt­heit

Erweiterte Kampfzone

In Manchester verschwindet ein Gemälde, in Berlin ein Gedicht. Kevin Spacey wird aus einem Film herausgeschnitten – und immer geht es dabei um Sexualität. Bedroht die Debatte um das Geschlechterverhältnis die Freiheit der Kunst?

Cour­bet-Ge­mäl­de „Der Ur­sprung der Welt“ im Pa­ri­ser Musée d'Or­say: Ra­di­ka­le Ges­te

Es gibt auf die­ser Welt ein Bild, das alle Fra­gen stellt und kei­ne Ant­wort gibt. Auf ge­heim­nis­vol­le Wei­se hat es mit al­len Men­schen zu tun, also auch mit Ca­the­ri­ne De­neuve und mit Har­vey Wein­stein, mit #Me­Too-Ak­ti­vis­tin­nen und Herrn Dr. We­del, mit den Asta-Leu­ten der Ali­ce-Sa­lo­mon-Hoch­schu­le, mit Ku­ra­to­ren in Man­ches­ter und mit Ke­vin Spacey, der nicht mehr zu se­hen ist in Rid­ley Scotts neu­em Film „Al­les Geld der Welt“, ob­wohl er dar­in doch mit­ge­spielt hat.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 7/2018.