>

Ukrai­ne

Petro Incognito

Vier Jahre nach dem Maidan ist die Enttäuschung über Präsident Petro Poroschenko groß. Will er das Land überhaupt reformieren – oder geht es ihm nur ums Geldverdienen?

Ober­be­fehls­ha­ber Po­ro­schen­ko auf Mi­li­tär­ba­sis: Je we­ni­ger die Re­for­men vor­an­ge­hen, des­to öf­ter sieht man den Prä­si­den­ten im Tarn­an­zug

Warum nur ein Le­ben füh­ren, wenn man sich zwei leis­ten kann? Das wird sich Pe­tro Po­ro­schen­ko ge­dacht ha­ben, als er An­fang des Jah­res in den Ur­laub flog. Wäh­rend das ukrai­ni­sche Fern­se­hen den Prä­si­den­ten zeig­te, wie er mit Frau und Kin­dern das or­tho­do­xe Weih­nachts­fest be­ging, mach­ten die Po­ro­schen­kos in Wahr­heit Ur­laub auf den Ma­le­di­ven. Ein Pri­vat­jet hat­te sie dort­hin ge­bracht, es war ei­gens eine In­sel ge­mie­tet. Und weil nie­mand da­von er­fah­ren soll­te, war der Prä­si­dent un­ter fal­schem Na­men un­ter­wegs: Pe­tro In­co­gni­to.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 7/2018.