>

Ber­li­na­le

Hundstage

Der Wettbewerb um den Goldenen Bären wird überlagert von der Frage: Wer wird Nachfolger von Festival-Chef Dieter Kosslick?

Ber­li­na­le-Di­rek­tor Kosslick: „Je­der ist er­setz­bar“

Nach dem Got­tes­dienst kam die Pre­digt. Die­ter Kosslick, der Chef der Ber­li­ner Film­fest­spie­le, hielt ei­nen Vor­trag über das neun­te Ge­bot aus dem Al­ten Tes­ta­ment, „Du sollst nicht be­geh­ren dei­nes Nächs­ten Haus“. Ei­gent­lich, wit­zel­te Kosslick da­mals, im April ver­gan­ge­nen Jah­res, wür­de er ja lie­ber über ein an­de­res Ge­bot re­den, „Du sollst nicht be­geh­ren dei­nes Nächs­ten Frau“. Wenn die­sen Grund­satz im­mer alle be­folgt hät­ten, sag­te Kosslick, wür­de es al­ler­dings vie­le Fil­me über­haupt nicht ge­ben.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 7/2018.