>

Le­gen­den

„Er ist unsterblich“

Helmut Kohls Witwe Maike Kohl-Richter will eine „zentrale Rolle“ beim Gedenken an den CDU-Politiker spielen. In einem Rechtsstreit wird deutlich, wie sie sein Leben verklärt.

Hin­ter­blie­be­ne Kohl-Rich­ter am 1. Juli 2017 in Spey­er, Kanz­lers­arg „Kampf um die Deu­tungs­ho­heit“

Maike Kohl-Rich­ter, 53, drängt nicht in die Öffent­lich­keit; sel­ten gibt die Wit­we Hel­mut Kohls In­ter­views. Dann al­ler­dings er­hebt sie An­spruch auf die „zen­tra­le Rol­le“ beim Ge­den­ken an den Alt­kanz­ler. Schließ­lich habe die­ser sie zur „le­gi­ti­men Al­lein­er­bin und An­sprech­part­ne­rin“ be­stimmt, wenn es um sein Le­bens­werk gehe, er­klär­te sie kürz­lich im „Stern“. Nur: Was be­deu­tet das?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 7/2018.