>

Eu­ro­pa

„Auf die Finger“

Der Neustart, den die Große Koalition in ihrem Bündnisvertrag verspricht, könnte holprig ausfallen. Die Union bremst, viele Nachbarländer sperren sich.

Eu­ro­pa­freun­de Ma­cron, Schulz in Pa­ris 2017

Eur­opa, so lau­tet die Ant­wort, wenn Spit­zen­po­li­ti­ker von Uni­on und SPD nach dem wich­tigs­ten The­ma ih­res neu­en Ko­ali­ti­ons­ver­trags ge­fragt wer­den. Viel Geld soll es ge­ben für län­der­über­grei­fen­de In­ves­ti­tio­nen so­wie ge­mein­sa­me For­schungs- und Bil­dungs­pro­gram­me, so steht es auf den Sei­ten sechs bis zehn ih­res Bünd­nis­ver­trags – und gute Wor­te oben­drein. Die Staa­ten­ge­mein­schaft, heißt es, sei „der Ga­rant für eine Zu­kunft in Frie­den, Si­cher­heit und Wohl­stand“.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 7/2018.