Wir müssen Augstein erwähnen

ESSAY   Der SPIEGEL begann als Männerladen, er blieb es jahrzehntelang. Die Herren hatten die Posten, die Macht. Und heute? Wie ist das Verhältnis zwischen den Geschlechtern in Zeiten von #MeToo?
Von Susanne Beyer

SPIEGEL-Her­aus­ge­ber Augstein mit Se­kre­tä­rin Re­na­te Möh­ring im Ham­bur­ger Pres­se­haus 1968

Es war in je­nen Ta­gen im Ok­to­ber vor ei­nem Jahr, als die ers­ten Mel­dun­gen zum Fall Wein­stein auf­ka­men. Ich führ­te da­mals beim SPIEGEL die Ge­schäf­te, so heißt das hier im Haus, wenn der Chef­re­dak­teur oder ei­ner sei­ner Stell­ver­tre­ter oder eben sei­ne Stell­ver­tre­te­rin das nächs­te Heft plant, das »Blatt macht« – noch so ein Jour­na­lis­ten­be­griff.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 54/2018.