Haushalts­de­batte

FAMILIENARBEIT I  Sie putzt, er putzt – ein bisschen, das ist normal. Die Forschung sagt: Frauen seien selbst schuld.
Von Annette Großbongardt und Katja Thimm

Mut­ter Prinz: »Uns ist es wich­tig, dass kei­ner von bei­den wie ein Ali­en im Su­per­markt steht«

Meist war es die fi­nan­zi­el­le Not, die sie zur Ar­beit trieb, und die Scham war oft groß. Nur ein Drit­tel der Er­werbs­tä­ti­gen wa­ren Frau­en in der frü­hen Bun­des­re­pu­blik, als Kon­rad Ade­nau­er Kanz­ler war. Män­ner wa­ren stolz auf den Satz: »Mei­ne Frau muss nicht ar­bei­ten.« Und tat sie es doch, fol­ger­ten Nach­barn und Be­kann­te: Der Mann ver­dient nicht ge­nug, wie pein­lich. Oder er hat so­gar sei­nen Job ver­lo­ren.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 54/2018.