»Schröder war nie ein Heuchler. Der zivilisier­teste Mann war Brandt«

MACHTFRAGEN I  Die ehemaligen Ministerinnen Rita Süssmuth (CDU), Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sprechen über Machos in der Politik und die Frage, ob der Feminismus gesiegt hat.

Politikerin Süssmuth: Die Welt nicht in Ruhe lassen LÊMRICH / DER SPIEGEL

Die drei Frau­en du­zen sich so­fort, als sie sich im Ber­li­ner SPIEGEL-Büro tref­fen, sie ken­nen sich schon so lan­ge, ha­ben so viel mit­ein­an­der er­lebt. Rita Süss­muth, 81, war von 1985 bis 1988 Fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin im Ka­bi­nett Hel­mut Kohl, bis sie bei ihm in Un­gna­de fiel. Hei­de­ma­rie Wiec­zo­rek-Zeul, 75, war so­wohl im Ka­bi­nett von Ger­hard Schrö­der als auch von An­ge­la Mer­kel Ent­wick­lungs­mi­nis­te­rin und führ­te das Haus von 1998 bis 2009, so lan­ge wie nie­mand an­ders. Sa­bi­ne Leu­theus­ser-Schnar­ren­ber­ger, 67, war Jus­tiz­mi­nis­te­rin im Ka­bi­nett Kohl, trat 1996 we­gen des Gro­ßen Lausch­an­griffs zu­rück – und saß 13 Jah­re spä­ter wie­der am Ka­bi­netts­tisch.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 54/2018.