Stilfrage

SCHÖNHEIT  Lippenstift und Freiheitsstreben, Stilettoabsätze und Emanzipation, wie passt das zusammen? Gar nicht, fanden kämpferische Frauen in den Siebzigerjahren. Eben doch, sagen wohlgeschminkte Feministinnen dieser Tage. Sie wollen gut aussehen – warum?  
Von Claudia Voigt

Der Wi­der­spruch ist im­mer wie­der zu ent­de­cken – wenn es denn ein Wi­der­spruch ist. Kön­nen fe­mi­nis­ti­sche An­sich­ten von ei­ner Frau mit ma­kel­lo­sem Make-up for­mu­liert wer­den? Sol­len Schau­spie­le­rin­nen in tief de­kol­le­tier­ten Klei­dern ihre So­li­da­ri­tät mit der #Me­Too-Be­we­gung zei­gen? Was ist da­von zu hal­ten, wenn die Sän­ge­rin Beyon­cé sich in ei­nem Vi­deo für den Fe­mi­nis­mus stark­macht und da­bei ein glit­zern­des Tri­kot trägt, die Füße ste­cken in High Heels, die lan­gen, of­fe­nen Haa­re we­hen de­ko­ra­tiv im Büh­nen­wind?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 54/2018.