»Auf Mamas Schoß«

RECHTSAUSSEN  Was treibt selbstbewusste, gebildete Frauen zu nationalpopulistischen Strömungen und Parteien? Der Kampf gegen den »Gleichstellungstotalitarismus«, so sagen sie.
Von Melanie Amann und Tobias Rapp

AfD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Höchst Rech­ter Fe­mi­nis­mus?

Nico­le Höchst müss­te ei­gent­lich eine ein­zi­ge Pro­vo­ka­ti­on für ihre Par­tei­freun­de sein. Eine ge­schie­de­ne, be­rufs­tä­ti­ge, al­lein­er­zie­hen­de Mut­ter von vier Kin­dern – und AfD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te. In ih­rer Frei­zeit geht Höchst zum Ka­ra­te­trai­ning, sie trägt auch im Büro gern mal Mi­ni­rock, und be­vor die 48-Jäh­ri­ge im ver­gan­ge­nen Herbst für die AfD in den Bun­des­tag ein­zog, hat­te sie meh­re­re Jah­re lang an ei­ner Be­rufs­schu­le mit vie­len mi­gran­ti­schen Schü­lern in Rhein­land-Pfalz un­ter­rich­tet.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 54/2018.