Si­cher­heits­fah­re­rin Vas­quez(*): We­ni­ger als eine Se­kun­de vor der Kol­li­si­on blickt sie vom Han­dy auf

Tod durch Algorithmus

Zukunft  In Arizona überfährt ein von einem Computer gelenkter Wagen einen Menschen. Es ist der erste tödliche Unfall durch ein selbstfahrendes Auto. Er ist auch dem gnadenlosen Wettbewerb um die Technologie von morgen geschuldet.
Von Philipp Oehmke

Am 17. Au­gust 1896 be­such­te Bridget Dris­coll im Hyde Park in Lon­don mit ih­rer Toch­ter ein Fest der ka­tho­li­schen Kreuz­li­ga, ein Ort, an dem zur sel­ben Zeit auch eine Tech­nik­schau statt­fand. Als Dris­coll die Ter­ras­se hin­ter dem Kris­tall­pa­last be­trat, er­fass­te sie ein Auto, das ge­ra­de eine De­mons­tra­ti­ons­fahrt ab­sol­vier­te und »schnell wie ein ga­lop­pie­ren­des Pferd« war. Bridget Dris­coll war der ers­te Mensch, der von ei­nem Wa­gen mit Ver­bren­nungs­mo­tor ge­tö­tet wur­de. Das war vor 122 Jah­ren.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 50/2018.