Wedel und wir

Debatte Die schweren Vorwürfe gegen Dieter Wedel führen zu einer Selbstbefragung. Er war der Chronist der Bundesrepublik. Was ist das für ein Werk? Was war es für ein Land?

Re­gie­stuhl von Die­ter We­del Nur ei­ner hat­te am Set alle Macht

Die blon­de Frau er­scheint zur Ar­beit und ist in Trä­nen auf­ge­löst. Eine äl­te­re Kol­le­gin küm­mert sich um sie. Die Blon­de bringt schluch­zend ei­ni­ge Wor­te her­vor: »Ich bin völ­lig fer­tig!« Als die Freun­din fragt, was los sei, mau­ert sie: »Ich er­zähl nichts.« Und dann tut sie es doch: Ein Kerl, »to­tal per­vers« sei der ge­we­sen. Habe sie wäh­rend des ers­ten ge­mein­sa­men Abends fes­seln wol­len, und es sei ihr »im­mer noch schlecht« da­von. In­grid Stee­ger spielt die miss­brauch­te Frau, die an­de­ren Kol­le­gin­nen zi­schen: »Be­stimmt hat die wie­der Knatsch mit ir­gen­d'­nem Knilch.« Dies ist im Film eine ko­mi­sche Sze­ne.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 5/2018.