Keine Eleganz ohne Freiheit

Rollenbilder Die Welt ändert sich – der rote Teppich bleibt. Die Schauspielerin Anna Brüggemann stellt mit ihrer Aktion »Nobody's Doll« ein Ritual infrage.

Mo­del Toni Garrn auf der Ber­li­na­le 2017: Was hier ge­zeigt wird, gilt als at­trak­tiv

Erfolg­rei­che Schau­spie­le­rin­nen zäh­len zu den meist­fo­to­gra­fier­ten Frau­en der Welt. Wie sie aus­se­hen, wie sie sich an­zie­hen, wie sie sich ge­ben wird mil­lio­nen­fach re­pro­du­ziert und gilt un­zäh­li­gen an­de­ren Frau­en als Vor­bild. Wenn sie sich en­ga­gie­ren und für ihre Über­zeu­gun­gen ein­tre­ten, dann er­reicht das vie­le. Rich­tig vie­le. Die #Me­Too-Be­we­gung konn­te so wich­tig wer­den, weil be­rühm­te Schau­spie­le­rin­nen »Ich auch« sag­ten, gleich nach­dem der Skan­dal um Har­vey Wein­stein im Ok­to­ber ver­gan­ge­nen Jah­res öf­fent­lich wur­de. Der zwei­te Wo­men's March nach der Wahl Do­nald Trumps brach­te am ver­gan­ge­nen Wo­chen­en­de vie­le Frau­en Sei­te an Sei­te auf die Stra­ße, Stars und Un­be­kann­te, mit­ein­an­der ver­bün­det gli­chen sie ein­an­der. Die Zei­ten sind da­nach, dass die Frau­en sich zei­gen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 5/2018.