Stadt ohne Wasser

Südafrika Nach verheerenden Dürrejahren könnte Kapstadt die erste Millionenmetropole der Welt sein, der das wichtigste Lebensmittel ausgeht.

War­te­schlan­ge in Kap­stadt: »Neue Was­ser-Apart­heid«

Schon früh­mor­gens rol­len schwe­re Last­wa­gen durch die Stra­ßen von Kap­stadt, sie trans­por­tie­ren Erd­boh­rer, die so mar­tia­lisch aus­se­hen wie Ge­schüt­ze. Ihr Ein­satz­ge­biet liegt in den bes­se­ren Vier­teln der Stadt, dort, wo über­wie­gend wei­ße Bür­ger woh­nen. In de­ren Gär­ten ar­bei­ten sich die Bohr­köp­fe tief in den fel­si­gen Un­ter­grund. Man hört die Ge­rä­te bis in die Abend­stun­den hin­ein un­ab­läs­sig rat­tern und knir­schen und häm­mern.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 5/2018.