Das nächste Kartell

Skandale Ein weiterer Verdacht belastet die deutsche Autoindustrie. VW, Daimler, BMW und Bosch sollen sich seit Jahrzehnten beim Einkaufspreis für Stahl abgestimmt haben. Auch der Verband der Automobilindustrie war beteiligt.

Der 23. Juni 2016, ein Don­ners­tag, war ein au­ßer­ge­wöhn­lich hei­ßer Tag. In Stutt­gart, Mün­chen und Wolfs­burg wur­den um die 30 Grad ge­mes­sen. Ei­ni­ge der Her­ren, die bei Daim­ler, Bosch, BMW und VW Ein­lass in die Bü­ros von Vor­stands­mit­glie­dern und an­de­ren Ma­na­gern be­gehr­ten, tru­gen T-Shirt. Sie hat­ten kei­nen Ter­min, aber ei­nen Durch­su­chungs­be­schluss des Amts­ge­richts Bonn, der ih­nen Zu­gang zu den Macht­zen­tren der deut­schen Au­to­mo­bil­in­dus­trie und wich­ti­ger Zu­lie­fe­rer ver­schaff­te.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 5/2018.