Ehe­ma­li­ger Euro-Grup­pen-Chef Di­js­sel­blo­em: »Ich bin Op­ti­mist – las­sen Sie uns mit dem Sinn­vol­len be­gin­nen«

»Wir kaufen euch nicht raus«

Finanzpolitik  Jeroen Dijsselbloem, 52, war niederländischer Finanzminister und leitete in der Griechenlandkrise die Euro-Gruppe. Im Haushaltsstreit mit Italien rät er nun zu Härte.

SPIEGEL: Herr Di­js­sel­blo­em, auf dem Hö­he­punkt der Eu­ro­kri­se hat­ten Sie es 2015 mit ei­ner neu­en, po­pu­lis­ti­schen Re­gie­rung in Athen zu tun, mit Ya­nis Va­rou­fa­kis als Fi­nanz­mi­nis­ter. Was ra­ten Sie Ih­ren Kol­le­gen heu­te im Um­gang mit der Re­gie­rung in Rom, die sich eben­falls wei­gert, sich an eu­ro­päi­sche Vor­ga­ben zu hal­ten?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 49/2018.