Im Zeitloch

Karrieren Friedrich Merz möchte CDU-Vorsitzender werden und kämpft gegen das Image, ein Mann von gestern zu sein. Über die Probleme eines Kandidaten, der lange raus war aus dem politischen Geschäft.
Von Markus Feldenkirchen

Kan­di­dat Merz: »Ich muss mir nichts mehr be­wei­sen, ich muss auch nicht mei­ne Ei­tel­keit be­die­nen«

Das Du­ell Am kom­men­den Frei­tag wählt der Par­tei­tag der Uni­on ei­nen neu­en Vor­sit­zen­den. Zwei Kan­di­da­ten ha­ben gute Chan­cen: Fried­rich Merz und An­ne­gret Kramp-Kar­ren­bau­er. Wir ha­ben sie im Wahl­kampf be­glei­tet und stel­len sie in ge­trenn­ten Por­träts vor.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 49/2018.