Also sprach Jordan Peterson

Zeitgeist  Der kanadische Psychologe und Bestsellerautor ist zum einflussreichsten Intellektuellen der westlichen Welt ausgerufen worden. Gleichzeitig ist er der meistgehasste. Sein Projekt: die Rettung der Männlichkeit.
Von Lothar Gorris

Pro­fes­sor Pe­ter­son in Dub­lin: To­xi­sche Mas­ku­lini­tät nennt sich das heu­te

Jor­dan Pe­ter­son isst aus­schließ­lich Fleisch. Rind­fleisch, um ge­nau zu sein, ge­grillt oder ge­trock­net, aber ge­sal­zen, im­mer­hin, und dazu Was­ser, das ist al­les. Seit sie­ben Mo­na­ten macht er das, er hat rund 20 Kilo ver­lo­ren. Ein­mal, sagt Pe­ter­son, habe er in die­ser Zeit ein Glas Ci­der ge­trun­ken, wor­auf er näch­te­lang ohne Schlaf blieb, um ihn her­um nur Dun­kel­heit und Un­ter­gang.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 49/2018.