Vieh und Gesetz

Justiz  Eine Kieler Staatsanwältin ging womöglich zu weit, als sie Rinder, Hunde und Pferde ihren Besitzern wegnehmen und verkaufen ließ. Sitzt die Beamtin bald selbst auf der Anklagebank?

Pfer­de­be­sit­ze­rin Ba­se­ner, Ver­eins­ka­me­rad vor dem Stall in Bre­ken­dorf: Ir­gend­wann sind alle 60 Tie­re weg

Als Pia Ba­se­ner an die­sem Win­ter­mor­gen ver­steht, dass auch ihr Pferd mit­ge­nom­men wer­den soll, ver­schnürt sie den Griff der Box mit sechs Stri­cken, stellt sich da­vor und schreit: »Nein, nicht Mi­ka­do!« Doch es hilft nichts. Die Po­li­zis­ten bit­ten Pia, den Weg frei zu ma­chen. Dann ent­kno­ten sie die Stri­cke, füh­ren Mi­ka­do, Pias Hol­stei­ner Wal­lach, aus dem Stall auf ei­nen der Pfer­de­trans­por­ter.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 48/2018.