Punkte in Wiesbaden

Polizei  Eine geringe Zahl Asylbewerber verübt Straftaten in Serie. Das Bundeskriminalamt will diese Intensivtäter schneller erkennen und abschieben lassen.

Tat­ver­däch­ti­ger Asyl­be­wer­ber Far­had A. aus Chem­nitz

Far­had A. kam Ende 2015 über die Bal­kan­rou­te nach Deutsch­land und lan­de­te in Sach­sen. Sein ers­ter Asyl­an­trag wur­de ab­ge­lehnt, aber das Bun­des­amt für Mi­gra­ti­on und Flücht­lin­ge (Bamf) nahm ei­nen zwei­ten An­trag an. Auch der wur­de 2017 ab­ge­lehnt. Sei­ne El­tern, ira­ki­sche Kur­den, wa­ren mit A. in die Tür­kei aus­ge­wan­dert, als er noch ein Kind war.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 48/2018.