Weil er muss

Pop Konstantin Wecker hat immer gegen rechts angesungen, egal wie die politische Situation war. »Sage Nein!« heißt seine neue Platte »antifaschistischer Lieder« – und verbindet Revolution und Nostalgie.

Mu­si­ker We­cker: Ge­gen »die­ses gan­ze Ma­cho­ge­ha­be«

Augen­bli­cke gibt es, da möch­te Kon­stan­tin We­cker nicht auf­ste­hen. Nicht sich ein­mi­schen, nicht die Stim­me er­he­ben. Nicht den Arsch hoch, nicht die Zäh­ne aus­ein­an­der. Nicht schon wie­der mit dem Vol­vo über die deut­sche Au­to­bahn, um in Ol­den­burg, Fried­richs­ha­fen oder Ful­da zu spie­len. Wenn die Son­ne scheint und der Wind den Wip­fel sei­nes Maul­beer­baums zum Flüs­tern bringt, am Ende ei­nes wei­te­ren Ur­laubs in sei­nem Land­haus in der Tos­ka­na, dann denkt er manch­mal: »Ach, ich könn­te auch hier­blei­ben.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 46/2018.