Das neue Chaos von Freiheit und Sex

Eva Illouz fragt,
Warum Liebe endet, und weiß mehr Gründe, als ihren Lesern lieb sein kann.

EIN NEU­ES BUCH von Eva Ill­ouz ist im­mer eine be­mer­kens­wer­te Er­fah­rung. Wie nie­mand an­de­res im Feld der Ge­sell­schafts­dia­gnos­tik zielt sie auf Herz und Kopf zu­gleich: Ro­man­ti­sche Ge­füh­le und de­ren Aus­druck sind ihr fa­vo­ri­sier­tes The­ma, die Tech­ni­ken, mit de­nen sie die­se se­ziert, ent­nimmt sie der So­zio­lo­gie, ihr Ma­te­ri­al aber sucht sie vor al­lem im All­tags­le­ben ih­rer Le­se­rin­nen und Le­ser. Also in Hei­rats­an­zei­gen und po­pu­lä­ren Ro­ma­nen, auf Da­ting­por­ta­len und in Wer­be­kam­pa­gnen – über­all dort, wo der mo­der­ne Mensch sei­ne Sehn­süch­te nach Glück und In­ti­mi­tät ge­spie­gelt sieht.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 44/2018.